Firmengeschichte
Costumes Arts & Visions

 

Der im Jahre 1969 geborene Inhaber Andreas Ossowski realisierte nach seiner Schulausbildung 1987 seinen Wunsch, mit Nadel und Faden seine berufliche Zukunft zu bestreiten.

Nach Studium an der Fachschule für die Bekleidungsindustrie in Mönchengladbach-Rheydt, konnte er 1991 mit großem Erfolg seine Abschlussprüfung zum Staatlich geprüften Bekleidungstechniker und Gestalter ablegen.

Die erworbenen Kenntnisse wurden in den Folgejahren mit Tätigkeiten in der Warenpräsentation, Schaufensterdekoration, Dekorationsnäher und als Schneider eines Hundessportbetriebes gefestigt und ausgebaut.

Im Jahre 1997 folgte Herr Ossowski den Ruf der Musicalbühne Mönchengladbach ( Produktion Gambler ) und im Folgejahr  des Musical Dome Köln ( Produktion Gaudi ) als Bekleidungstechniker und Gestalter, bevor er Ende 1998 als Chef Costume Editor der Star Trek World Tour in Düsseldorf beitrat.

Dieses Ensemble begleitete er in gleicher Funktion auch zu Aufführungen nach Wien und Singapore, wobei er hier zum Costume Supervisor befördert wurde.
Im August 2000 folgte eine Wardrobe Attendant Tätigkeit bei dem legendären Cirque du Soleil in Düsseldorf.

Der Reisen Müde werdend, verwirklichte Herr Ossowski seinen Wunsch nach einem eigenen Atelier unter der Firmenbezeichnung „Costumes Arts & Visions “ in Mönchengladbach.
Als Designer und Kostümbauer folgten viele Aufträge für Film- und Bühnenproduktionen, Tanzgruppen und Karnevalsvereine, ohne die klassischen Braut- und Abendmoden sowie Maßanfertigen jeglicher Art nicht zu vernachlässigen.

Ein besonderes Augenmaß und Interesse hatte und hat Herr Ossowski jedoch bis Heute für die Herstellung von mittelalterlichen Gewandungen, was auch seine Tätigkeit als Gewandmeister bei mittelalterlichen Ritterspielen des Grafen Beissel von Gymnich auf Burg Satzvey unterstreicht.

Sein Können und handwerkliches Geschick sprach sich schnell in der Branche herum, so dass es kaum verwunderte, dass im Jahre 2003 Herr Ossowski mit der Kostümausstattung der Star Trek Bühnenproduktion des Space Center in Bremen betreut wurde.
Besonderer Stolz innerhalb dieser Tätigkeit lag bei der Erstherstellung der Filmkostüme „ Satra “ und „ Jaffa “ unter ausdrücklicher Lizenzgenehmigung von Metro Goldwyn Meyer (MGM). Die Kostümpräsentation vor internationaler Presse und Publikum im Bremer Senat wird ein unvergesslich schöner Augenblick bleiben.

Ohne sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, stellte er seine Vielfältigkeit unter Beweis, in dem er, unter dankenswerter Hilfe des Gemeinderates der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt, ein großes Historisches Fest an der Klosterkirche in Mönchengladbach-Neuwerk organisierte und durchführte, an welches sich Künstler, Aussteller und Besucher bis Heute gerne erinnern.